Transformatoren

Transformatoren

Leistungstransformatoren, Verteiltransformatoren und Gießharztransformatoren sind nach Kundenspezifikationen individuell elektrisch zu berechnen sowie mechanisch zu konstruieren und zu fertigen.

Die Auftragsdurchlaufzeit ist sehr lang (mehrere Wochen und Monate, bei großen Projekten von Leistungstransformatoren über 12 Monate).


Probleme und Herausforderungen im Transformatorenbau

  • Produktspezifikationen sind individuell und komplex
  • Produktionsabläufe sind „breit“ und komplex: Kern-Blechschneiden, mechanische Fertigung, Kernfertigung, Kernmontage, Wicklungen, Ofenprozesse, Trocknung, Einbau in Kessel, Ölfüllung, Prüfung, Inbetriebnahme
  • Festlegung des realistischen Liefertermins ist schwierig
  • Optimale synchrone Prozesse zu planen ist sehr komplex und aufwändig
  • Hoher Engineering-Aufwand und lange Engineering-Durchlaufzeit
  • Lean Engineering: nicht nur Teilestandardisierung, sondern auch Optimierung der Konstruktion zur Steigerung der Produktivität in der Produktion Interne Engineering-Termine werden nicht eingehalten
  • Schulung von Engineering-Mitarbeitern dauert viele Jahre
  • Viele Langläufer und lange Beschaffungszeiten, z.B. Durchführungen, Schaltanlagen, Gehäuse, Wärmetauscher
  • Fertigungsprozesse beinhalten viel „Handarbeit“
  • Schulung von Produktionsmitarbeitern dauert lange
  • Der gewünschte Liefertermin wird von Kundenseite häufig geändert

Kaizen Ansatzpunkte im Transformatorenbau

KPC hat langjährige Erfahrung in der erfolgreichen Lean Beratung bei Transformatorenbauern weltweit. Unser Fokus liegt in der Erhöhung der Gesamteffizienz und der Senkung der Betriebskosten. Wir arbeiten von Anfang an neben der Optimierung der Abläufe in der Produktionsabteilung gleichzeitig an der Verbesserung der Planung, des Ablaufs im Engineering, der Beschaffung, des Lagersystems, der IT, etc.


Beispiele für konkrete Ansatzpunkte unserer Lean Beratung:

  • Eliminierung von Verschwendungen in allen Prozessen
  • Standardisierung aller Abläufe und Methoden
  • Realistische Finit-Kapazitäts-Planung für Engineering und Produktion: Pull-System, just in time production
  • Simulation der kurz-, mittel- und langfristigen Produktionsplanung
  • Synchronisation aller Prozesse zur Reduzierung der Durchlaufzeit
  • Integration der Lieferketten von Auswärtsfertigungen in der Planung
  • Transparenz in der Fertigung (Auftragsstatus vs. Plan) nahe Echtzeit
  • Optimierung des Qualitätsmanagement-Systems
  • Steigerung der Produktivität aller Ressourcen
  • Vorbeugende Anlageninstandhaltung: TPM
  • Nivellierung der Auslastung aller Prozesse
  • Mitarbeiter-Training hinsichtlich Lean Production und Kaizen: Kaizen-Coaching